HOME
AUTORENLEXIKON
LITERATURQUIZ
VERANSTALTUNGEN
MEDIEN
FILME
ARCHIV
KONTAKT / INFOS
SUCHE

Anfangs Juni 2018 erscheint Reprinted by Huber Nr. 35:

Lore Berger, «Der barmherzige Hügel»

Ergänzt um Fragmente aus dem Journal intime der Autorin.
Herausgegeben und mit einer Lore-Berger-Biographie versehen von Charles Linsmayer.

1944, bei seinem ersten Erscheinen, war der Roman der 21jährigen Lore Berger, die sich mit einem Sprung vom Basler Wasserturm das Leben genommen hatte, das Dokument eines Skandals. Bei seiner Wiederentdeckung 1981 wurde er zum Schulbeispiel für Magersucht und zum feministischen Fanal. 2018 aber wird es möglich, die ganze Wucht einer Absage an das Leben überhaupt darin zu erkennen, ist dem Roman doch erstmals das bewegende Tagebuch der Autorin beigegeben und gelingt es dem Herausgeber durch eine akribische Textanalyse jenen «Liebeskummer von vorsintflutlicher Tiefe» darin fassbar zu machen, den im Roman wie in der Realität nur der Tod zu stillen vermochte.




Wer war Lore Berger?

Lore Berger wurde am 17. Dezember 1921 in Basel als Tochter einer Lehrerfamilie geboren und besuchte das Gymnasium der Basler Töchterschule. 1938 erlebte sie eine kurze Romanze mit dem jungen Mann, der das Vorbild des Thomas in ihrem Roman werden sollte. In diesem Jahr begann sie auch Tagebuch zu schreiben und wurde Mitarbeiterin bei der Kinderbuchseite der Zeitschrift «Schweizer Hausfrau». 1938/39 erkrankte sie an Magersucht. Ab Oktober 1939 studierte sie an der Universität Basel Literatur und Kunstgeschichte. Im Juni 1941 liess sie sich freiwillig für den militärischen Frauenhilfsdienst rekrutieren und tat bis Juni 1943 Dienst als Sekretärin bei einem Militärgericht. In dieser Zeit schrieb sie ihren Roman «Der barmherzige Hügel», den sie am 10. Juli 1943 beim Romanwettbewerb der Büchergilde Gutenberg in Zürich einreichte. Am 14. August 1943 nahm sie sich durch einen Sprung vom Wasserturm auf dem Bruderholz das Leben. Im November 1943 wurde dem Roman ein fünfter Preis im Gilden-Wettbewerb zugesprochen. Er erschien 1944 erstmals in der Gildenbibliothek der Schweizer Autoren. 1981 und 1999 wurde er von Charles Linsmayer im Zürcher Arche-Verlag kommentiert neu herausgegeben. Die Neuausgabe innerhalb von Reprinted by Huber enthält erstmals das bisher unveröffentlichte Journal intime der Autorin.





Bibliographische Angaben:

Paul Ilg

Lore Berger
«Der barmherzige Huügel. Eine Geschichte gegen Thomas»
Ergänzt um Fragmente aus dem Journal intime der Autorin
Neu herausgegeben und mit einer Lore-Berger-Biographie
versehen von Charles Linsmayer Reprinted by Huber Bd. 35
320 Seiten. Mit zahlreichen Bildern und Dokumenten.
Gebunden, 13 x 12 cm. CHF 25.- / € 25.-
ISBN 978-3-855717-271-7





Geplante Veranstaltungen zu Buch und Autorin:

5. Juni 2018, 21:30 Uhr, Theater Basel: Buchvernissage Lore Berger, «Der barmherzige Hügel» im Anschluss an eine Sonderaufführung des Theaterstücks «Esther. Eine Geschichte vom Bruderholz». Im Anschluss präsentiert Charles Linsmayer Originaldokumente zu Lore Berger.

16. Juni 2018, 20:00 Uhr, Theater Neumarkt Zürich: Buchvernissage Lore Berger, «Der barmherzige Hügel» im Anschluss an ein Gastspiel des Theaters Basel mit «Esther. Eine Geschichte vom Bruderholz». Im Anschluss präsentiert Charles Linsmayer Originaldokumente zu Lore Berger.

18. November 2018, 20:00 Uhr, Theater an der Effingerstrasse, Bern: «Ein Liebeskummer von vorsintflutlicher Tiefe». Lore Berger und ihr Roman. Präsentiert von Heidi Maria Glössner (Texte) und Charles Linsmayer (Moderation).